Der Neubau vereint moderne Architektur mit der Lungauer Bautradition.

Das Schülerheim liegt ein paar Gehminuten vom Hauptplatz entfernt. Durch eine leichte Drehung der Gebäude zum Hang und der Ausnutzung der Geländestufen entstehen differenzierte Außenbereiche:

1. Der öffentliche Vorplatz, der sich zum Ort hin öffnet, mit den Zufahrten, den überdachten Zugängen und dem Speisesaal.

2. Der Naturraum hangseitig mit Gemeinschaftsterrasse und Flächen für Freizeit, Spiel und Sport.

3. Die ruhigen Innenhöfe, die auch als Wärmepuffer ausgebaut werden können.

Hangseitig öffnen sich die Baukörper und greifen wie Arme in die Landschaft. Das Sockelgeschoss beherbergt sämtliche gemeinsam zu nutzende Räume, deren Deckenzone als Gemeinschaftsterrasse für beide Heime ausgebildet ist. Die zwei Geschosse darüber bilden die ruhigen Bettentrakte mit internen Kommunikationszonen und intimen Innenhof.
Die außen liegende Verschattung bildet den Schutzschild gegen die sommerliche Überwärmung. Durch die Einbeziehung der Geländestufen und die Kompaktheit der Bauform ist die Wirtschaftlichkeit und Energieeffizienz gewährleistet. Die Zimmer gruppieren sich um Kommunikationszonen, welche mit Internet, TV und einer Teeküche ausgestattet sind.
Unterschiedliche Klimazonen im Gebäude, beste Dämmung und hochwertige Verglasung, sowie die kontrollierte Be- und Entlüftung mit Wärmerückgewinnung (ca. 90%) ergeben eine zukunftsweisende Reduktion des Energiebedarfs. In die südlichen Dachflächen wurden Solarkollektoren sowie Photovoltaikpaneele integriert.

Adresse Sauerfelderstraße 87, 5580 Tamsweg

Auftraggeber Gemeinnützige Salzburger Wohnbaugesellschaft mbH; Land Salzburg Strabag AG

Planungsbeginn 2010

Baubeginn 2010

Fertigstellung 2011

Nutzung 110 Betten

Anmerkungen 2010 Wettbewerb, 1. Preis EU-weit offen

BGF 5.191 m²

NNF 4.326 m²