ENTWURFSANSATZ

Der kompakte eingeschossige Baukörper gliedert sich selbstständig in die Umgebung ein und öffnet sich mit seinen großzügigen Freibereichen zur Parklandschaft. Durch eine leichte Drehung des Baukörpers werden Restflächen bzw. Angsträume Richtung Westen vermieden und der Pavillion-Charakter des Gebäudes gestärkt. Die Gebäudeform erlaubt großflächige, begrünte und befestigte Außenräume mit unterschiedlichen Qualitäten. Alle Freibereiche werden in Kombination mit den unterschiedlichen Funktionen bespielt und stehen dadurch im Bezug zum öffentlichen Park. Das Gebäudegerüst besteht aus kompakten Boxen um welche sich das transparente Wohnzimmer des Jugendcafés anordnet. Durchlässige Achsen, welche schon beim Ankommen einen Blick durch das Gebäude bis in die Freibereiche erlaubt, ermöglichen eine ideale Übersicht (soziale Kontrolle) als auch allseitige großzügige Freiraumbezüge zum Park. Die kompakten Funktionsboxen sind bewusst überhöht, um mit zusätzlichen Galerieflächen die Nutzungsmöglichkeiten zu erweitern.

Das Gebäude weist zwei Haupteingänge auf – als Adressbildung zur Starhemberggasse wird das Familienzentrum über die großzügige Terrasse erschlossen. Der Haupteingang zum Jugendzentrum befindet sich direkt im Park.

Das Dach hält alle Funktionen zusammen und fungiert mit seinen überdachten Freibereichen als erweitertes Wohnzimmer für die einzelnen Bereiche. Es beugt gegen sommerliche Überwärmung vor und gibt dem Park die versiegelten Flächen in Form eines extensiv begrünten (Biodiversität) Daches zurück.

FAMILY PLUS

Der Zugang zum Familienzentrum erfolgt über eine überdeckte Terrasse welche auch als Abstellfläche für Kinderwägen dient. Beratungs- und Gruppenraum orientieren sich auf die parkseitige Terrasse und bieten einen Freibereich, welcher vom Jugendzentrum entkoppelt ist. Durch vorgelagerte, erdgebundene Kletterpflanzen wird die Privatsphäre erhöht. Die ostseitige Orientierung der Freiflächen soll Aktivitäten am Vormittag fördern und sich als Spielwiese im Park entfalten. Über den Nebenräumen wird eine Galerie eingeführt, welche als Rückzugszone, Lager- oder als Spielbereich genutzt werden kann. Durch den Flächengewinn kann der Gruppenraum multifunktional ausgeführt werden und über den Kreativraum des JUZ mit einer Doppelnutzung zwischengenutzt werden.

JUGENDZENTRUM

Der Haupteingang des JUZ orientiert sich zum Park in Kombination mit der öffentlichen Sanitäreinrichtung mit einem eigenständigen Zugang. Das Jugendcafé liegt als zentrales Element zwischen den Gruppenräumen. Die Organisation der Räume um diesen Bereich erzeugt Beziehungen und Vernetzungen untereinander. Die Multifunktionsfläche kann mit dem Kreativraum als auch mit dem Gruppenraum den FamilyPlus-Bereich organisatorisch verbunden werden, wodurch eine flexible Nutzung ermöglicht wird. Die Westterrasse weist einen intimen Charakter auf, welcher von den Jugendlichen als erweiterte Freizone bis in die späten Abendstunden genutzt werden kann.

Der Kreativraum steht im direkten Bezug zum Jugendcafé und kann über den Gruppenraum erweitert werden. Im Anschluss zum Kreativraum befindet sich die Werkstatt mit ihren Nebenräumen und einem Hochlager (Galerie). Die Terrasse der Werkstatt orientiert sich zur Straße und soll als Anlaufstelle für Fahrradreparaturen leicht erreichbar und sichtbar sein.

Mit großzügigen Öffnungen und der Vermeidung von Angsträumen wird das Sicherheitsgefühl erhöht, um den derzeitig geringen Mädchenanteil im Jugendzentrum entgegenzuwirken.

Adresse Starhemberggasse 32, 8020 Graz

Auftraggeber Stadt Graz

Fertigstellung 2021

Nutzung Jugendfreizeitzentrum

Anmerkungen 2021 Wettbewerb, 2.Preis

BGF 427,63 m2

NNF 356,36 m2